Auf die Nase

Ein "abrutschfestes" Leckerli wird auf die Nase gelegt, dabei das Kinn sanft festgehalten. Loslassen, Hypnotisierblick von Hundi so lange wie möglich ertragen und irgendwann "Nimm!" sagen. Augenblicklich klappen die Ohren hoch, Hundi schielt aufs Leckerchen, nimmt Maß, schubst das Leckerchen in die Luft - und mit etwas Glück wird's dann auch aus der Luft aufgeschnappt. Ansonsten: Umdrehen und suchen, wo es hingefallen ist. Eine Übung, die bei allen Zuschauern jedes Mal große Heiterkeit auslöst.

Wie kann man "Auf die Nase" üben?

Ein bißchen robust muss der Hund dafür schon sein, denn immerhin muss er aushalten, dass seine Schnauze festgehalten wird. Weitere Qualen bleiben ihm aber erspart, außer dass er das Leckerchen nicht ohne Erlaubnis nehmen darf.

Diese Übung funktioniert nicht ohne vertrauensvolle und ruhige Atmosphäre. Anfangs habe ich Sandys Schnauze mit zwei Fingern umfasst und sie gelobt, wenn sie dabei stillhielt. Dann kam ein Leckerchen hinzu, das ich auf die Nase legte und dabei ihre Schnauze noch sanft, aber nachdrücklich in der richtigen Position hielt. Allmählich kann man dann die Hundeschnauze loslassen und die Intervalle verlängern.

Kommentare

Wir freuen uns auf eure Kommentare, eigene Erfahrungen und eventuelle Fragen!

Die Mail-Adresse wird lediglich zur Verifizierung des Eintrags benötigt und nicht veröffentlicht, für weitere Zwecke verwendet oder an Dritte weitergereicht. Die Daten werden verschlüsselt übertragen.