Bootcamp für Hunde

Frauchen hatte seit Wochen damit gedroht. "Sandy", sagte sie, "wenn du nicht lieb bist, kommst du ins Bootcamp." Sie musste nicht viel erklären, denn schließlich hatte ich sowas schon im Fernsehen für menschliche Fehlgeleitete gesehen. Ein Umerziehungslager also. Dass meine Begeisterung sich in Grenzen hielt, könnt Ihr Euch sicher vorstellen.

Letzten Samstag waren wir zum ersten Mal dort, und wie erleichtert war ich, als ich feststellte, dass Frauchen mich auf die Schüppe genommen hatte. "Da kommen die bösen Hunde hin", hatte sie gesagt, aber das stimmt gar nicht. Die waren eigentlich alle ganz nett zu mir, und ich ... naja ... ich war wie immer eben.

Worum geht es also wirklich? Frauchen hat gesagt, dass ich dort mehr über das Leben in der Gruppe lernen kann. Wenn ich es dort richtig gut finde, darf (muss!) ich irgendwann mal einen ganzen Tag dort bleiben, aber im Moment lassen wir die Sache noch ganz gemütlich angehen. Samstag war ich kurz bei den anderen Hunden im Auslauf, aber weil ich Frauchen und Herrchen gleich so vermisst habe, durfte ich dort ganz schnell wieder raus.

Heute waren wir mit ganz vielen anderen Hunden zusammen beim Morgenspaziergang. Ich habe mich eigentlich ganz wohl gefühlt; hier und da mal eine andere Fellnase geärgert, mich aber sonst eigentlich benommen. Finde ich.

Der Hundetrainer hat aber ein ganz böses Wort über mich gesagt. Frauchen hat mir das später im Auto erzählt und sich dabei schlapp gelacht. Ich sei ein Arschloch-Hund! Also wirklich!

Er meinte, dass ich halt so bin wie ich bin und sich das auch nicht großartig ändern würde. Immerhin nix Dramatisches, sagt Frauchen. Alles noch im Normalbereich.

Tz. Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich ärgere andere nun mal gern, na und? Richtig Spaß macht es, sich ein Stöckchen zu suchen, es den anderen zu zeigen und es dann fallenzulassen. Irgendeiner fällt immer drauf rein, und dann gibt's von mir einen auf die Zwölf. Ein wirklich lustiges Spiel!

Vielleicht fahren wir in dieser Woche noch einmal in dieses Bootcamp, das ja eigentlich keins ist. Hauptsache, Frauchen lässt mich nicht für immer dort. Also werde ich mich wohl ein klein wenig zusammenreißen, auch wenn das keinen Spaß macht.

Kommentare

Wir freuen uns auf eure Kommentare, eigene Erfahrungen und eventuelle Fragen!

Die Mail-Adresse wird lediglich zur Verifizierung des Eintrags benötigt und nicht veröffentlicht, für weitere Zwecke verwendet oder an Dritte weitergereicht. Die Daten werden verschlüsselt übertragen.

Kommentar von Lisa hendorf |

Guten Tag,
Ich wollte mich mal erkundigen was das bootcamp für zwei Junghanse 10 und 11 Monate kosten würde rasse ( shih tzu und altdeutscher Hütehund) typische Merkmale eines unerzogenen Hundes : kann nicht an der Leine gehen bzw wenn er frei ist macht er was er will können nicht allein bleiben springen andauernd an einem hoch essen alles was sie finden kennen keine Kommandos leider hab ich Probleme mit dem Mieter ich muss das Problem hin bekommen oder die kleinen müssen weg jetzt hab ich von bootcamps für Hunde gehört und würde dies gern probieren !

Antwort von Silvi

Liebe Lisa,
das mit dem Bootcamp war hier eigentlich nur scherzhaft gemeint. Bei Sandy ging es darum, dass sie in der Hundegruppe Sozialverhalten lernt.

Den Hund irgendwohin zu geben, wenn er schlecht erzogen ist, halte ich ehrlich gesagt für die schlechteste aller Lösungen - wäre ja schon schön bequem, klar, aber Hundeerziehung ist eben nicht bequem.

Wenn etwas schief läuft, ist zu 95% der Halter daran Schuld. Ging mir ja nicht anders. ICH musste lernen, wie ich unsere Probleme in den Griff bekomme, nicht Sandy. Eine Hundeschule ist in erster Linie für Besitzer, nicht für Hunde.

So junge Hunde wie du sie hast, sind natürlich auch gerade mitten im Flegelalter, da muss man dann einfach durch. Wenn man diese Zeit nicht durchstehen kann oder will, sollte man sich von vornherein gleich ältere Hunde anschaffen, aber gut, dass ist jetzt aktuell natürlich nicht hilfreich für dich.

Such dir eine gute Hundeschule, arbeite an der Bindung (!!!), laste sie rassegerecht aus.

Und allein bleiben kann ein Hund ja nicht von Geburt an. Auch das muss er lernen. Wenn deine es nicht können, hast du versäumt, es zu üben, also hole es nach. Dazu ist es fast nie zu spät, und bei so jungen Hunden erst recht nicht.

Alles Gute für euch.