Gib) Laut! und Singen

"Laut!" - und Sandy bellt. Sichtzeichen dafür ist eine geballte Faust. Das übt man natürlich am besten in einer eher aufgeregten Situation, in der der Hund ohnehin kurz davor ist zu bellen. "Laut" ist dann so etwas wie ein Anfeuerungsruf.

Sandys Gesang ist nicht sonderlich melodiös und hat manchmal eher Erzähl- und Beschwer-Charakter. Ulkig so oder so. Geübt haben wir das, indem ich "Singen" sagte, wenn sie schon jaulte – vielleicht aus Ungeduld, weil sie auf ihr Abendbrot warten musste. Und dann kräftig loben, wenn der Hund bei Kommando "Singen" sein Gejaule verstärkt.

Kommentare

Wir freuen uns auf eure Kommentare, eigene Erfahrungen und eventuelle Fragen!

Die Mail-Adresse wird lediglich zur Verifizierung des Eintrags benötigt und nicht veröffentlicht, für weitere Zwecke verwendet oder an Dritte weitergereicht. Die Daten werden verschlüsselt übertragen.

Kommentar von Petra Hofmann |

Ich habe auch einen Pool, lasse aber meine 2 Cane Corsos nicht darin schwimmen, weil ich der Meinung bin, dass das Chlor und die weitere Pool-Chemie für Hunde sehr schädlich ist. Wie machst Du das?
LG Petra

Antwort von Silvi

Liebe Petra,
ich mache gar nichts weiter. Warum sollte das Chlor für sie schädlicher sein als für mich? Wir sind beide jeden Tag mindestens eine Stunde zusammen im Pool. Sie liebt es, und es tut ihr richtig gut - für die Gelenke gibt es nichts Besseres.
Wir haben einen "richtigen", d. h. eingelassenen Pool mit einer Dosieranlage, so dass die richtige Chlormenge automatisch überwacht und zugeführt wird. Ich weiß nicht, ob das bei Aufstellpools anders ist, aber dann dürfte man Kinder ja eigentlich auch nicht reinlassen, oder?
Liebe Grüße
Silvi