Moin, Moin! Kurzurlaub in Ostfriesland

Herrchen und Frauchen packten mich und ganz viele Sachen ins Auto und fuhren dann ganz lange über die Autobahn. Ich habe anfangs etwas komisch geguckt - ich gebe zu, ein wenig Angst hatte ich schon. Nicht, dass die mich jetzt auch wieder aussetzen, so wie meine ersten Leute!
Aber nein, sie fuhren mit mir auf einen Bauernhof nahe Aurich. War ganz prima dort! Mit Hofhündin Paula habe ich mich gut verstanden, und die Tiere dort waren auch ganz spannend: ein paar Schweine, die aussahen, als hätten sie Pullover an, eine Pony-Familie, eine Ziegenfamilie und ein Katzenbaby.
Am Samstag sind wir nach Norderney gefahren. Da war ich zum ersten Mal in meinem Leben auf einem Schiff - und musste natürlich ganz genau gucken, was da passiert.

Nach einem längeren Spaziergang quer über die Insel waren wir dann plötzlich am Strand. Leider hat mich niemand vorgewarnt, dass das Wasser dort nicht trinkbar ist. Meine Güte, war das salzig!

Aber trotzdem hatte ich eine Menge Spaß.

Ich bin ein waschechter Seehund! Jawoll!

Abends gingen wir dann zum hauseigenen Badesee, damit ich mir das Salz aus dem Fell spülen konnte.

Herrchen stieg in das betagte Kanu. Ich wollte auch rein, aber da quietschte er ganz laut. Wahrscheinlich deshalb, weil das Dingen dabei so wackelte und das Wasser an den Seiten hereinschwappte.

Ich weiß mich ja durchzusetzen, deswegen durfte ich dann doch einsteigen.

War mir aber doch zu wackelig. Dann doch lieber schwimmen!

Anschließend spielte ich mich mit Feriengast Karlie ein wenig trocken.

Erwischt! Ich war mir so sicher, dass Frauchen schlief, als ich aus dem Fenster guckte, aber dummerweise hatte sie die Kamera gleich griffbereit.

Nach diesem anstrengenden Tag schlich ich mich zu Herrchen ins Bett.

An einem anderen Tag waren wir dann in Neßmersiel am Hundestrand. Aber eins muss ich mal sagen: Leinenzwang am Hundestrand?!? Wir Hunde fanden das alle doof und haben unseren Unmut laut kundgetan. Irgendwann haben meine Leute dann die Leine einfach abgemacht, und schon war ich wieder zufrieden.

Während der Stunden am Hundestrand hatte das Meer irgendwann wohl genug von unserer Bellerei und zog sich langsam zurück.

Dieser wuschelige Typ versuchte immer wieder, meinen Ball zu kriegen, aber natürlich war ich schneller als er.

Als das Meer dann ganz weg war, machten wir eine Wattwanderung. Danach sah ich selbst aus wie ein Wattwurm, und dieser trocknende Schlick hat ganz schön gejuckt!

Herrchen lieh mir sein Käppi, damit ich mir nicht die Rübe verbrenne. Cool, was?

Mein Fazit: Ich hatte mächtig viel Spaß, aber die Gurkerei im Auto war doch zuviel. Schade, dass es an dieser endlos langen ostfriesischen Küste so wenig Möglichkeiten für uns Vierbeiner gibt! Herrchen und Frauchen sind sich einig, dass es beim nächsten Mal woanders hingeht.
Holland soll ja auch nett sein ...

Kommentare

Wir freuen uns auf eure Kommentare, eigene Erfahrungen und eventuelle Fragen!

Die Mail-Adresse wird lediglich zur Verifizierung des Eintrags benötigt und nicht veröffentlicht, für weitere Zwecke verwendet oder an Dritte weitergereicht. Die Daten werden verschlüsselt übertragen.