Eine von vielen.
Nicht jung. Nicht schick.
Aber jetzt
eine von uns.

Neri - der Hund, den ich nie ausgesucht hätte

Neri hieß früher Arizona. Den Namen habe ich ihr selbst gegeben: nämlich 2016, als ich ihre Patin wurde. Niemand wollte sie je haben, die zottelige, nicht mehr junge Hündin mit den O-Beinen. Wie ich ihre Patin wurde? Nun, es gab einen Schwung Bilder von patenlosen Hunden aus ihrem Shelter bei Facebook. Ich wollte eine Patenschaft übernehmen und suchte mir einfach den Hund aus, von dem auf dem Bild am wenigsten zu erkennen war. Ich dachte mir: Die nimmt sonst eh keiner. So sollte es nicht nur mit der Patenschaft sein.

Als unsere liebe Sandy noch lebte, ertappte ich mich zwischendurch mal bei dem kurzen Gedanken, ob wir nach Sandys Tod nicht vielleicht diese Hündin adoptieren sollten. Solche Gedanken fühlen sich schrecklich an, man fühlt sich verräterisch, und doch gebe ich zu, dass ich sie hatte. Sandy war fast 16, es war klar, dass wir keine Ewigkeit an Zeit mehr zusammen haben würden. Daher war es okay, so zu denken – rein rational betrachtet.

Für Neri war es gut, dass ich darüber schon nachgedacht hatte, denn ich hätte sie sonst wohl nicht ausgesucht. Aber da ich wusste, dass wir ihr einzige Chance sind, dass sie sonst niemand nehmen würde, konnte ich keine andere Entscheidung treffen als diese.

Fozzie Bär - das Zottelmonster

Warum ich sie auf "normalem Weg" nicht ausgesucht hätte? Ich mag eigentlich lieber eher kurzhaarige Hunde in deutlicher Schäfi-Mix-Optik. Und ich hätte mir, wäre Arizona nicht gewesen, wohl eher einen alten Hund ausgesucht – also einen wirklich alten und nicht einen irgendwo in der Mitte des Lebens.

Aber was soll's, dachte ich mir. Größe und Gewicht passen (ich muss sie halt im Notfall die Treppe herauftragen können), soll sie kommen. Und so reiste Arizona bereits einen Monat nach Sandys Tod zu uns und zog am 06.06.2020 bei uns ein. Sie bekam den Namen "Neri", was hebräisch ist und "Licht" bedeutet. Weil Arizona einfach kein alltagstauglicher Name ist.

Ich hatte die Erfahrung ja schon letztes Jahr mit Thanu gemacht, der ebenfalls sehr schnell nach Karis Tod zu uns kam. Für mich ist das der richtige Weg. Die Trauer bleibt so oder so. Und der neue Hund braucht seine Zeit zum Einleben, die immer stressig ist.

Ein neuer Hund ersetzt niemals den verstorbenen, und das soll er auch nicht. Aber er nimmt etwas von der Leere und stellt einen vor neue Aufgaben. Die Trauer wird nicht weniger, aber man vergräbt sich nicht in ihr.

Über Neris Vergangenheit wissen wir kaum etwas. Sie war viereinhalb Jahre in dem Shelter, aus dem wir sie adoptiert haben. Sie kam dorthin schwer verletzt, zerbissen von anderen Hunden, aus einem anderen Shelter. Sie wurde gesund gepflegt und lebte fortan in einem Zwinger mit vielleicht einem halben Dutzend anderer Hunde. Sie hat eine kleine Narbe im Gesicht, und ihr fehlt ein Stück vom rechten Ohr. Sie hatte  Übergewicht und O-Beine, als sie ankam. Das Übergewicht war schnell verschwunden, und nun (während ich diese Zeilen schreibe, ist sie ein halbes Jahr bei uns) hat sie eine ganz gute Muskulatur entwickelt.

Übrigens war sie direkt stubenrein, obwohl sie vermutlich niemals in einer Wohnung gelebt hat!

Mittlerweile ist Neri  gar nicht mehr so arg zottelig. Ich hatte sie relativ früh einer kompletten Rasur (auf ca. 2 cm) unterzogen, weil ihr Fell so verfilzt, hart und irgendwie klebrig war. Nun ist es nachgewachsen, und es fühlt sich so toll an! Sie hat jetzt überall ganz weiches, gepflegtes Fell, das sie sich sehr gern streicheln lässt.

Neris Steckbrief

Name: Neri

Spitznamen: Fozzie, Neri-Poperi

geboren schätzungsweise zwischen 2012 und 2014

Gewicht: ca. 16,5 kg

Größe: ca. 45 cm

Was steckt drin? Schäferhund. (Damit reiht sie sich perfekt ein, bislang waren und sind alle unsere Hunde Schäfi-Mixe, wenn auch mit teilweise nur einem Achtel Anteil. ) Außerdem Bayerischer Gebirgsschweißhund, Azawakh und Kritikos Lagonikos, der Rest ist nicht auswertbar. Sie ist also eine sehr bunte Mischung.

Lieblingsspiel: Rennspiele, manchmal alleine mit sich selbst, aber immer häufiger auch mit anderen Hunden. Mit Sookie und Thanu traut sie sich in den spielerischen Nahkampf.

Stärken: Stubenrein sofort und Wendeltreppe an Tag 2. Trotz ihrer Vergangenheit ist sie sehr freundlich zu anderen Hunden und äußert klar, wenn sie ihre Ruhe möchte oder ihr etwas zu viel wird.

Schwächen: Sie ist zwar kein ängstlicher Hund, aber in vielen Dingen nach wie vor noch unsicher. Sie möchte gern vertrauen, das merkt man, aber sie kann es noch nicht. Macht aber nix, wir haben ja Zeit.

Kommentare

Wir freuen uns auf eure Kommentare, eigene Erfahrungen und eventuelle Fragen!

Die Mail-Adresse wird lediglich zur Verifizierung des Eintrags benötigt und nicht veröffentlicht, für weitere Zwecke verwendet oder an Dritte weitergereicht. Die Daten werden verschlüsselt übertragen. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.

Bitte addieren Sie 2 und 4.